Merkur

Benannt nach dem römischen Götterboten Hermes und schon lange vor Christi Geburt bekannt.

Neu1 Merkur

 

Neu2 MerkurOffiziell ist er der kleinste Planet mit einem Durchmesser von 4800 km. Man müsste den Merkur 2,5 mal nebeneinander stellen um den Durchmesser der Erde zu erreichen.

Er bewegt sich am schnellsten (pro Sekunde 46 km!) um die Sonne und benötigt dafür 88 Erdentage. In 59 Tagen dreht er sich einmal um die eigene Achse.

 

 

 

 

Die Temperaturen liegen zwischen -180° und + 430°C. Solche extremen Gegensätze zwischen Tag und Nacht hat kein anderer Planet!

Merkur hat eine feste Oberfläche, aber keinen Mond und keine Atmosphäre. Dadurch schlagen Gesteinsbrocken aus dem All fast ungebremst auf und hinterlassen große und kleine Krater. Viele dieser Krater sind nach Künstler, Musiker und Schriftsteller benannt. So findet man dort den Krater Beethoven, Dürer oder Victor Hugo. Der größte heißt Planitia Caloris und hat einen Durchmesser von 1550 km. Caloris (lateinisch) heißt auf Deutsch Wärme. Nach jedem zweiten Umlauf steht die Sonne genau über diesem Krater und brennt erbarmungslos herunter.

Merkur sieht wegen der Krater nicht nur unserem Mond ähnlich, nein, sondern auch wie ein verschrumpelter Apfel. Da der Planet im Laufe der Zeit innen abkühlte zog er sich zusammen und dadurch wurden an seiner Oberfläche Steilhänge gebildet, die an die irische Steilküste erinnern und mehrere Kilometer hoch sind.

Viel Abstand hat er nicht von der Sonne, dadurch ist er schwierig zu beobachten. Es gelingt nur für max. 90 Minuten kurz nach Sonnenuntergang als „Abendstern“ oder kurz vor dem Aufgang im Osten als „Morgenstern“. Angeblich hat der große Astronom Kopernikus ihn nie selbst gesehen, eine Tatsache, die er auf dem Sterbebett sehr bedauert hat.

Trotz der 430°C Tagestemperatur gibt es Wassereis auf dem Merkur. Und zwar am Nord- und Südpol. Es befindet sich in Kratern, in denen nie ein Strahl der Sonne fällt, so, dass das Eis nicht verdunstet. Das bedeutet, dass Merkur, im Gegensatz zu unserer Erde, nicht „schief“ im Weltraum steht.

Allerdings, würde man „von oben“ auf die Sonne sehen, stellt man fest, dass sich Merkur nicht in einer schönen Kreisbahn, sondern eher elliptisch um die Sonne bewegt. Dadurch schwankt der Abstand zwischen Planet und Sonne von 46 bis 70 Millionen km.

Merkurbahn

 

Merkur4Der kleinste Planet hat manchmal einen ganz großen Auftritt. Alle 88 Tage saust er einmal um die Sonne. In dieser Zeit hat sich die Erde ebenfalls ein Stück auf ihrer Bahn bewegt. Da sich Merkur zwischen Erde und Sonne befindet, überholt er die Erde alle 116 Tage. Dabei bewegt er sich von der Erde aus gesehen, über- oder unterhalb der Sonne durch (rote Linie). Manchmal geschieht es, dass er direkt vor der Sonne durchzieht; (blaue Linie). Dann spricht man von einem Merkurtransit. Das ist eine Art Sonnenfinsternis, aber weil Merkur so klein ist wird die Sonne nicht verdunkelt. Außerdem benötigt man ein Teleskop um den Merkur überhaupt zu sehen.

(Aber Vorsicht! Niemals ohne geeignete Objektivfilter in die Sonne schauen! Es droht sofortige Erblindung und diese Augenschäden kann man nicht operieren.)

Am besten besucht man für so ein Ereignis eine Sternwarte, welche die richtige Ausrüstung haben. Und so könnte ein Merkurtransit aussehen:

Neu3 MerkurAuf seiner Reise um die Sonne bewegt sich der Planet manchmal schneller, als er sich um die eigene Achse dreht. Befände man sich auf dem Merkur so stellt man fest, dass die Sonne auf ihrer Bahn von Ost nach West plötzlich stehen bleibt. Dann legt sie den Rückwärtsgang ein, stoppt erneut um dann final aber wieder dem Westhorizont entgegen zu laufen. Befände man sich an einem Punkt auf dem Merkur, wo die Sonne gerade aufgeht, so könnte man, aufgrund dieser Bewegung des Planeten, 2 mal einen Sonnenaufgang, bzw. 2 mal einen Sonnenuntergang erleben. Das gibt es auf keinem anderen Planeten in diesem Sonnensystem.